Unsere Strände

files/sardafit/diverses/Kroeten/kroete_kind_ins_wasser.gif... sorgen bei unseren Gästen immer wieder für Begeisterung: "Wie in der Karibik" ist ein oft gehörtes Lob. Selten finden Sie Wasser so blau, Strand so weiß und die Natur so unverfälscht! Bei Sardafit können Sie Häuser direkt (!) am Strand mieten, genau so gut aber auch ein romantisches Hirtenhaus auf den Hügeln hinter dem Strand. Wollen Sie mehr wissen? Rufen Sie an: +49 5563 1000

Unsere Badeorte

  • Budoni Sandstrand

    ... gehört zum Besten, was diese an tollen Stränden reiche Insel zu bieten hat. Wer den kurzen (Fuß)weg zum Strand liebt und das Auto möglichst wenig bewegen will, wer am Strand in einer gemütlichen Taverne mit Blick auf das Meer essen bzw. trinken möchte, zu Fuß in die "City" gehen will und Abwechslung liebt, der findet hier sein Paradies. Der flach abfallende Sandstrand eignet sich für Familien mit Kindern jeglichen Alters. Budonis Meer ist gutmütig, frei von gefährlichen Strömungen und anderen Gefahren. Segler und Surfer kommen genauso auf ihre Kosten wie in Kleinstschlauchbooten paddelnde Kinder. 

  • Budoni Hinterland

    ... ist landschaftlich besonders reizvoll. Obwohl Sie sich hier fernab vom Tourismus fühlen, ist es nur ein Katzensprung, um alle Wünsche, die Gäste gemeinhin haben, erfüllt zu bekommen. Wer es individuell liebt und das echte Sardinien spüren will, ist hier genau richtig. Unsere Ferienhäuser im Hinterland sind Garant dafür, all das komfortabel, erholsam  und vor herrlichem Panorama erleben zu können. Und auch die Kinder haben´s gut; denn einige unserer Häuser haben Pools. (Unbesorgt herumstromern können sie sowieso.)

  • Budoni Baia S´Anna

    ... zieht besonders Taucher und Schnorchler an. "Schuld" daran ist die idyllische Küste, in der sich kleine und kleinste Fels-, Kies- und Sandstrände gut ergänzen. Kaum Verkehr, aber viel Natur. Für Schulkinder ein natürlicher Abenteuerspiel- platz! Zudem gibt es öffentliche Tennisplätze und verschwenderisch schöne Gärten mit typisch mediterraner Vegetation. All das – mit dem Meer im Hinter- grund - genießt der Gast von der Terrasse seines Hauses aus; denn fast alle Häuser haben Meerblick, einige einen atemberaubend schönen …

  • Budoni Waldstrand

    ... hat andere Reize als der Hauptstrand von Budoni:  Seine Lage vor einem extrem dichten Pinienwald beschert ihm eine robinsoneske Ursprünglichkeit, die keiner der "Traumstrände" erreicht. Vom Strand aus sieht man kaum Ferienhäuser; denn sie werden vom Pinienwald "außen vor" gehalten. Der Strand fällt weniger flach ab und ist nicht überall feinkörnig. Besonders von Naturfreunden und Schnorchlern wird er sehr geschätzt. Durch die hier typische Unterwasserflora gibt es vermehrt Seegrasanschwemmungen.

  • San Giovanni

    S. Giovanni ist der südlichste Zipfel der Gemeinde Posada und grenzt direkt an den kleinen Fischerei- und Jachthafen La Caletta. Unsere Ferienhäuser an diesem herrlichen Sandstrand liegen alle sehr strandnah, einige unmittelbar am Meer. (Wichtig für Surfer!) Von den meisten Ferienhäusern kann man La Caletta und seine perfekte Infrastruktur fußläufig zu erreichen. (Perfekt für autofreien Urlaub!)

  • Posada

    … ist einer der wenigen geschichtsträchtigen Orte an der Ostküste. Eine mächtige Burg gewährte den Bauern dieser fruchtbaren Ebene im Mittelalter Schutz vor Sarazenen- und Piratenüberfällen. Heute werden hier Orangen, Wein, Obst und Gemüse in kleinbäuerlicher Weise produziert. Die davor liegende Sandbucht ähnelt dem Budoni-Strand, so dass alles dort Gesagte mehr oder weniger auch hier zutrifft. San Giovanni hat besonders strandnahe Ferienhäuser, von denen aus Sie den Jacht- und Fischereihafen La Caletta zu Fuß erreichen können.

  • Budoni Jachthafen Ottiolu

    … repräsentiert Budonis mondäne Seite. Gab es hier vor 30 Jahren kaum 10 Häuser, sind es heute mehrere Hundert geworden, die sich rund um den Jachthafen verteilen bzw. die Spitzen der dahinter liegenden Berge zieren. Die ganz besondere Atmosphäre, bei einem Dinner oder einem Drink von einem der eleganten Bars oder Restaurants dem Jachttreiben zuzusehen, hat einen besonderen Reiz. Wir halten unsere Häuser von all dem in respektvoller Entfernung, aber doch so dicht, dass der abendliche Bummel keine Weltreise wird.

     

  • Capo Comino

    … ist bekannt durch seine hohen, schneeweißen Dünen.  Unberührte Natur, ein echtes landschaftliches Juwel: Im Norden begrenzt ein endlos langer Pinienwald die Bucht, im Süden grenzt ein großes Naturschutzgebiet an. Im Hintergrund wird all das gerahmt durch die bizarre Silhouette des voller Abenteuer steckenden Gebirgsmassives des Monte Albo. Ein Feriengebiet für Naturliebhaber, aber auch für Wanderer und – besonders – für Reiter, die von hier aus geführte Ritte durch das Naturschutzgebiet unternehmen können.

  • Cala Liberotto

    … gilt bei Sarden als Geheimtipp und ist die Alternative für alle, die lange Sandstrände als langweilig empfinden. Kleine, lauschige Sandstrände werden abgelöst von felsigen, pinienbestandenen Partien, und so wechseln sich Fels- und Sandstrand ständig ab. Die Ferienhäuser verstecken sich in dem die Küste säumenden Pinienwald. Die lagebedingt „wetterfesten“ Strände erlauben schon an Ostern angenehme Strandtage. Faszinierend in Cala Liberotto sind unsere Häuser und Villen mit direktem Ausgang auf Strand und Meer. 

  • Orosei und Irgoli

    Mit diesen beiden Orten entfernen wir uns vom Meer, um in das typische Sardinien der Sarden einzutauchen. Damit kommen wir dem Wunsch der Gäste nach, die am liebsten Null Tourismus um sich hätten. Hier spürt man die unnachahmliche Gastfreundschaft der Sarden hautnah, und Sie brauchen dafür noch nicht einmal sardisch zu sprechen. Hier können Sie abseits inmitten von Natur leben, müssen dafür aber evtl. ein paar Kilometer ans Meer in Kauf nehmen. (Angst vor Kriminalität?  Überall bei uns kein Thema, und hier steht das Gastrecht über allem.)

  • Osalla

    In OSALLA endet die fruchtbare Ebene von Orosei. Hier, bevor Macchia und Berge wieder ihr rauhes Regiment antreten und die vielleicht schönste Steilküste des Mittelmeeres beginnt, finden Sie einen wunderschönen, langen Sandstrand, der kaum berührt wird vom Tourismus. Wer die nur über das Meer erreichbaren Meeresgrotten besichtigen will, kann das von hier aus besonders gut tun. 

  • San Teodoro

    … ist ein quicklebendiger Badeort mit cleverem Management, von dem die einstmals eher hausbackenen Gemeindeverwaltungen der Nachbarorte viel gelernt haben. Hier wurde schon "gebadet", als anderswo am Strand noch die Ziegen grasten. Berühmt ist der La-Cinta-Strand mit der dahinter liegenden Lagune und seinen Flamingopopulationen. Wir empfehlen S. Teodoro eher der jüngeren Generation, die Disko und Nachtleben suchen. Für Familien mit Kindern ziehen wir die anderen Strände unseres „Reiches“ vor.

  • Porto Rotondo

    … und die Costa Smeralda waren der Motor für die touristische Entwicklung Sardiniens. Bevor Aga Khan um 1968 diesen Küstenabschnitt kaufte und entwickelte, waren Touristen in Sardinien noch echte Exoten. Was er daraus gemacht hat, kann nur mit Superlativen beschrieben werden. Hier trifft sich der internationale Jetset. Neben dem Glamour hat die Smaragdküste aber noch eine andere Seite, und die finden Sie bei uns: Ferienhäuser der „Ureinwohner“ in herrlichen Lagen zu bezahlbaren Preisen!